powered by

Nachhaltigkeit auf dem Christkindlesmarkt

Blick über die Gassen des Christkindlesmarktes Nürnberg Uwe Niklas

Zur Förderung regionaler Wirtschaftskreisläufe kommen viele der angebotenen Waren aus regionaler, handwerklicher Produktion. Auch die Marktbuden sind aus heimischer Fichte gefertigt und werden so lange wie möglich wiederaufbereitet, mehr als 30 Buden stammen noch aus dem Jahr 1890.

Der Christkindlesmarkt wird von der N-ERGIE mit regenerativem Strom aus Wasserkraftwerken und Photovoltaikanlagen versorgt und die Weihnachtsbeleuchtung auf dem Markt besteht aus LED Lichtern, die deutlich weniger Strom verbrauchen.  

Um Abfall zu vermeiden, arbeiten alle Anbieter von Getränken mit einem Mehrweg-Tassensystem und betreiben zusammen eine hochmoderne und effiziente Spülstation hinter der Frauenkirche. So wird Energie gespart und Einweg umgangen. Zur Vermeidung von Verpackungsmüll werden hauptsächlich Papier- und Baumwolltaschen genutzt.

Die BioMetropole Nürnberg war die erste deutsche Stadt, die im Dezember 2006 dem Städtenetzwerk „Città del BIO“ beitrat und seither Bio-Unternehmen und -Lebensmittel fördert. Auf dem Christkindlesmarkt gibt es eine große Auswahl an vegetarischen Speisen und Bio-Produkten. Das Christkind verteilt auf seinen Terminen kleine Schokoladentafeln aus Bio-Heumilch und Fairtrade Kakao.

Alle Printprodukte für das Marketing des Christkindlesmarktes werden nachhaltig auf FSC zertifiziertem Papier gedruckt und die Auflagenzahl wird stetig an den Bedarf angepasst, so dass möglichst wenig Papier weggeschmissen wird.  

Entdecke den Christkindlesmarkt

Die schönsten Buden werden belohnt

Die Neuheiten auf dem Christkindlesmarkt 2019

360-Grad-Panorama-Tour

Freies WLAN am Nürnberger Christkindlesmarkt